Warum Barfußschuhe?

Minimalschuhe für eine aufrechte Haltung und optimalen Schutz

Barfußschuhe, gerne auch als Minimalschuhe oder Barefoot Schuhe bezeichnet, bieten dir jede Menge Vorteile, die sich positiv auf Körper und Geist auswirken können. Im Fokus steht dabei selbstverständlich das Gefühl des Barfußlaufens. Mit einem Barfußschuh-Sneaker oder Barfuß-Sandalen fühlt es sich jedoch nicht nur so an, als ob du barfuß läufst – du tust es faktisch auch! Hierfür ist vor allem der sogenannte Nullabsatz verantwortlich, der ohne Einschränkungen alle Reize, die dein Fuß beim Gehen wahrnimmt, direkt an dein Nervensystem weitergibt. Ebenso kann die dünne Sohle eines Minimalschuhs dabei helfen, Knie-, Hüft- und Rückenschmerzen zu vermeiden und zu lindern – unsere Barfußschuhe sehen also nicht nur sportlich aus, sondern tragen auch ganz gezielt zu einer aufrechten und gesunden Haltung und somit zu mehr Lebensqualität bei. Und das, ohne deine Füße spitzen Steinen oder anderen Verletzungsrisiken auszusetzen. Barfuß gehen und dabei den Fuß dennoch rundum schützen – das Beste aus beiden Welten, vereint in einem Barfußschuh!

Barfußschuhe – eine alte Idee neu gedacht

Füße sind die besseren Schuhe, schließlich bringt die älteste und natürlichste Art der Fortbewegung des Menschen viele gesundheitliche Vorteile und erstaunlich viel Komfort mit sich. Deine Füße bestehen nämlich nicht nur aus Knochen und Sehnen, sondern verfügen ebenso über viele Rezeptoren und kleine Muskeln, die dafür sorgen, dass wir alles, was unter unseren Füßen passiert, präzise wahrnehmen – in Schuhen mit unflexibler, oftmals dicker Sohle quasi unmöglich!

Klassischer Sneaker vs. Barfußschuh

Anders als ein Barfußschuh passt sich ein klassischer Schuh nur selten deinem Fuß an und verhindert zudem das natürliche Abrollen. Die Folge: Unser Körper nutzt nur einen kleinen Teil der vorhanden Fußmuskulatur. Bänder sowie Sehnen bilden sich zurück und die Fußmuskulatur verkümmert. Doch damit nicht genug, denn in vielen Fällen kommt es durch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit zu Fußfehlstellungen wie Knick-, Senk- oder Spreizfüßen. Auch Haltungsschmerzen und weitere muskuläre Probleme können die Folge sein. Die Lösung: ein Barfußschuh! Denn mit der dünnen Sohle und der breiten Zehenbox simulierst du das natürliche Barfuß-Gefühl, nimmst deinen Untergrund genau wahr und bist dennoch bestens geschützt.

Barfußschuhe für Winter und Sommer

Klar ist: Insbesondere im Sommer erfreuen sich Minimalschuhe mit ihrer angenehm dünnen Sohle und ihrem leichten Gewicht großer Beliebtheit – egal, ob als Barfußschuh zum Wandern, als Barfußschuh zum Joggen, als Barfuß-Hausschuhe oder als Barfuß Sneaker für die Freizeit. Doch auch im Winter musst du nicht auf den Komfort eines Minimalschuhs verzichten, denn dank spezieller wasserfester und gefütterter Winter-Modelle kannst du einen Barfußschuh problemlos auch an den kalten Tagen des Jahres tragen. So profitierst du das ganze Jahr über und bei all deinen Aktivitäten von den Vorteilen der natürlichen Fußbekleidung.

Barfußschuhe sind gesund – für Körper und Geist 

Wir sind der Meinung: Wir alle sollten viel häufiger barfuß laufen! Denn das verbessert nicht nur unsere Körperhaltung, sondern stärkt auch unsere Psyche. Und mit dieser Meinung sind wir nicht alleine. Der Fußexperte Carsten Stark sagt dazu: „Wenn die Füße frei sind, ist die Seele und der Kopf frei. Es ist die günstigste und beste Möglichkeit, sich mental wieder in eine gewisse Freiheitsposition zu bringen - um Depressionen abzubauen und positiv zu denken.“ (Carsten Stark, 08.2022, ntv.de)

Mit einem Barfußschuh Fehlstellungen vorbeugen

Viele Fehlstellungen sind in der heutigen Zeit auf falsches Schuhwerk zurückzuführen. Die häufigsten Probleme sind dabei neben dem Plattfuß auch Fehlstellungen wie ein Senkfuß, ein Knick- oder Spreizfuß sowie ein Hallux valgus. Auch gewöhnen wir uns durch herkömmliche Schuhe das ungesunde und unnatürliche Laufen mit dem Aufsetzen der Ferse an. Um diesen Problemen vorzubeugen, können schon Kinder durch Barfußschuhe ihre Fußmuskulatur stärken und eine korrekte Zehenstellung fördern. Ein Prinzip, das nicht neu ist: Nicht ohne Grund sind z. B. auch die Laufschuhe von Profiläufern sehr dünn und leicht, ähnlich wie unsere Freiluftkind Barfußschuhe.

So trainiert ein Barfußschuh deine Muskeln

Durch das Barfußlaufen wird der natürliche Ballengang gefördert und es werden die Muskeln trainiert, die für den natürlichen Gang des Menschen zuständig sind. So lassen sich Gelenkprobleme (z. B. in den Knien oder der Hüfte), Fußdeformationen, Haltungsschäden und Rückenschmerzen lindern und verhindern. Im Gegensatz zum Fersengang, wird beim Ballengang in Barfußschuhen nicht die gesamte Knochenkette vom Fuß über die Beine und Wirbelsäule hinauf belastet. Der Stoß wird von der Muskelkette komplett abgefedert. Zusätzlich führt der direkte Bodenkontakt dazu, dass sich die Durchblutung verbessert. Herz- und Kreislaufsystem werden gestärkt. Auch die Lymphgefäße aktivieren sich durch das Barfußlaufen. Das gesamte Immunsystem profitiert also vom Laufen in Barfußschuhen – ein Grund mehr, sich unser Freiluftkind Sortiment einmal genauer anzuschauen und den passende Barfußschuh für deinen Alltag oder deine sportlichen Aktivitäten zu finden!

Hast du eine Frage?

Wir helfen dir gerne!

Kundensupport Unser Support-Team
Kontakt aufnehmen